Hockey: Bundesligavereine mit knapper Mehrheit gegen eine Annullierung

Better late than never: letzte Woche ist EINE Vorentscheidung gefallen: die Bundesligavereine haben mit erstaunlich knapper Mehrheit entschieden, die Saison nicht zu annullieren. Damit ist diese Lösung vom Tisch. Endgültig entscheidet aber der Sportausschuss des DHB. Zudem findet noch eine Videokonferenz des Bundesrates statt.

Hier das Schreiben des DHB und BLVV/HOCKEYLIGA:

Liebe Hockeyfreunde,
am gestrigen Freitag ist die von uns angestoßene Abstimmung zu Ende gegangen. Wir freuen uns, dass alle betroffenen 44 Vereine mit ihren insgesamt 64 Mannschaften an der
Abstimmung teilgenommen haben.

Wir hatten danach gefragt, ob die Bundesliga Saison 2019/2020 annulliert oder fortgeführt
werden soll (bei Beibehaltung der erzielten Punkte und Tore).
Nach Auswertung der Stimmen dürfen wir feststellen, dass es sowohl in der 1. als auch in
der 2. Bundesliga eine Mehrheit gegen eine Annullierung gibt. Zu Eurer Information haben
wir das genaue Abstimmungsergebnis angehängt. Die im vergangenen Herbst erzielten
Punkte und Tore bleiben damit erhalten. Dagegen wird die Task-Force Bundesliga nicht
weiter mit dem Szenario 5 (Annullierung) planen. In dem weiter folgenden Abstimmungsprozess möchten wir mit Euch gemeinsam festlegen,
wie die Saison ab Herbst fortgesetzt werden soll. Wir hatten bereits drei verschiedene
Szenarien für die 1. Bundesliga (Szenarien 1 bis 3) sowie zwei verschiedene Szenarien für die 2. Bundesliga (Szenario 1 und 4) erarbeitet und Euch zugesandt.
Aus Euren Reihen ist bei der letzten Videokonferenz der Wunsch geäußert worden, sich nicht schon jetzt auf ein Szenario festzulegen, sondern die weiteren Entwicklungen abzuwarten.

Aus unserer Sicht besteht ebenfalls für eine endgültige Entscheidung noch keine
Notwendigkeit. Daher haben wir beschlossen, mit dem Abstimmungsverfahren zu den
Szenarien 1 bis 4 noch zu warten. Wir werden in der Task-Force weiter im engen Austausch bleiben und uns spätestens Anfang Juni wieder bei Euch melden, um Euch auf den aktuellen Stand zu bringen!

Solltet Ihr in der Zwischenzeit Fragen oder Anmerkungen haben, könnt Ihr Euch sehr gerne an uns wenden. Nochmals herzlichen Dank für Eure Mitwirkung und bleibt weiter gesund!