Ein eingespieltes Bonner Team – Trainer und Physiotherapeuten bringen die Hockey-Leistungssportler des BTHV voran

Der Club und das Bonner Zentrum für Ambulaten Rehabilitation bauen ihre Zusammenarbeit aus.

Die Hockey-Abteilung des BTHV und das Bonner Zentrum für Ambulante Rehabilitation (BZfAR) haben ihre Kooperation verstärkt. Seit einigen Monaten betreut das Team von Geschäftsführer Andreas Stommel die 1. Damen und 1. Herren in einem eigens auf der Clubanlage eingerichteten Physio-Raum. „Damit ist ein wichtiger Schritt zur Professionalisierung im Bundesligabereich gelungen“, so Damen-Trainer Jan Henseler.

Für Mannschaften und Trainer bedeutet die Zusammenarbeit mit dem BZfAR eine weitere Verbesserung im Trainingsalltag. Durch gezielte Muskelbehandlung, schnelle Reaktion auf Verletzungen oder auch spontane Therapie sehen sich die Spielerinnen und Spieler in ihrer Leistungsfähigkeit gestärkt. Besonders für die jungen Kader sieht Henseler dank der Zusammenarbeit einen deutlichen Mehrwert: „Es ist immens wichtig, die Athleten beim Umgang mit ihrem eigenen Körper zu unterstützen, besonders wenn sie noch jung sind wie es beim Großteil der Damenmannschaft der Fall ist. Diese Unterstützung muss von Profis kommen und dafür ist Andreas Stommel mit seinem Team der perfekte Partner.“

Seit über 20 Jahren ist das BZfAR in der Region die erste Adresse für Leistungssportler unterschiedlichster Disziplinen. Konsequent hat Physiotherapeut Andreas Stommel ein inzwischen 60-köpfiges Team aus Spezialisten aufgebaut. So bietet das Zentrum neben der klassischen Krankengymnastik und physikalischer wie medizinischer Trainingstherapie eine Reihe von innovativen Ansätzen, wie z.B. Aquatraining und AquaCycling oder das Antischwerkraftlaufband.

Zwischen dem BTHV und dem BzfAR besteht seit langem ein gutes und vertrauensvolles Verhältnis. Die Vereinsphilosophie und die Leistungseinstellung der BTHV Sportlerinnen und Sportler imponiere ihm seit Jahren, erklärt Stommel. „Das ist der Grund, warum ich mich mit meinem erfahrenen Team gerne dem Verein an die Seite und mein Know how in der Sportphysiotherapie gemeinsam mit Mannschaftsarzt Dr. Stefan Prange zur Verfügung stelle, um die Mannschaften voranzubringen.“

Durch das hohe gegenseitige Vertrauen zwischen Hockey-Athleten und Therapeuten und aufgrund der komfortablen vor Ort-Betreuung erfährt die Kooperation eine breite Akzeptanz. Darüber hinaus ist auch die Nutzung von therapeutischen Equipment in den Räumlichkeiten des BzfAR in Bonn-Pützchen Bestandteil der Zusammenarbeit.

So bietet der BTHV und sein Kooperationspartner optimale Vorausetzungen für die Aufstiegsambitionen der beiden Leistungsteams – und das als Amateurverein mit Randsportart.