Berichts Vorstandssitzung 26.5.

Die Vorstandssitzung am 26.5.2020 hatte u.a. das Hygienekonzept für die außerordentliche MV zum Inhalt. Das Gesundheitsamt der Stadt Bonn befürwortete aus hygienischen Aspekten das Vorgehen des Vorstandes im Rahmen einer außerordentlichen Vorstandssitzung.

Die Durchführung der Camps wird noch final zwischen den Abteilungen Hockey und Tennis abgesprochen. Die Rugbyabteilung möchte in der ersten und sechsten Woche ein Camp durchführen. Die Camp Termine und darüber hinaus müssen mit dem Anlagenwart besprochen werden, um eine Kollision mit den anstehenden Baumaßnahmen für die Kunstrasensanierung zu verhindern.

Die Übergabe der Geschäftsführung wird coronabedingt wie angedacht ab 1.6. von statten gehen. Die Geschäftsstelle spricht sich bezüglich der zukünftigen Besetzung der Geschäftsstelle ab.

Der Finanzvorstand stellte dem Gesamtvorstand den durch die Coronakrise beeinflussten Haushaltsplan 2020 vor und erläutert die Änderungen im Vergleich zur letzten Präsentation. Der Vorstand entscheidet sich dafür, diesen aktuellen Plan der Mitgliederversammlung vorzulegen. Im Übrigen liegt dieser Plan seit dem 28.5. in der Geschäftsstelle zur Ansicht aus.

Der Vorstand diskutierte erneut die Finanzierung der Kunstrasen

Der Tennisvorstand erläuterte u.a. die Gefahr einer Durchführung der Medenspiele und der damit möglichen potenziellen Schließung des Vereines. Darüber hinaus wurde auf die Platzeinschränkungen im Rahmen des Baus der Traglufthalle hingewiesen. Der Anlagenwart weist auf die aufwendigen Baumaßnahmen hin und bekräftigt den Ausfall der Plätze 10-13 für eine noch unbestimmte Zeit innerhalb der Sommersaison. Der Vorstand lehnte mit Mehrheit eine Durchführung der Medenspiele in diesem Jahr ab.

Die Submission des Leistungsverzeichnis für den Bau der Traglufthalle Tennis hat noch keine verwertbaren Angebote erbracht.

Es hat weitere Perspektivgespräche mit der Gastronomie gegeben.  Die Gastronomie bittet darum, noch einmal auf die Maskenpflicht in den Räumen der Gastronomie hinzuweisen.

Die Gastronomie hat zwei neue Köche an der Hand, möchte aber noch keine Verträge aufsetzen, bis die Situation sich entspannt hat. Zusätzlich hat die Gastronomie die Idee, den Mitgliedern Konten einzurichten, auf die jetzt eingezahlt werden kann, um der Gastronomie Einnahmen zum jetzigen Zeitpunkt zu sichern. Die Mitglieder können das Guthaben dann in der Zukunft aufbrauchen. Die Gastronomie soll auf Anraten des Vorstandes SKY wieder anschaffen. Der Vertrag soll über den BTHV laufen, aber die Gastronomie übernimmt die Kosten.

Alle Vereinsmitglieder sind aufgerufen, die Gastronomie dahingehend zu unterstützen, damit sie in der Krise angemessen „überleben“ kann.

Der Vorstand erteilt dem Anlagenwart einstimmig den Auftrag, in die Verhandlungen mit einer Tiefbaufirma einzusteigen. Die Hockeyabteilung entscheidet sich final für einen Kunstrasenbelag und bittet ein besonderes Augenmerk auf die Bewässerung zu legen. Als Zeitfenster wird der Juli und August anvisiert.