Hockey-Berichte vom Wochenende: nicht Ballbesitz gewinnen Spiele, sondern Tore……..

Das war mal wieder ein super Wochenende – mit Klasse Berichten…..

1.DAMEN

Die BTHV-Damen behalten auch nach dem 4. Spieltag der 1.Regionalliga ihre blitzsaubere Bilanz. Beim HC Essen gab es einen nie gefährdeten 6:0 (3:0) Auswärtssieg.

Die Vorzeichen standen auf beiden Seiten nicht gerade gut. Bei den Gastgebern fehlte Topscorerin Lisa Strohbücker, der ein wetterbedingt ausgefallener Flug zum Verhängnis wurde. Bei den Gästen fehlten neben der langzeitverletzten Anna Schruff auch noch Dorothee Gallasch, Maria Esser und Franca Luft. Damit aber nicht genug. Da ein Auto auf der Strecke zwischen Bonn und dem Essener Norden im Schneechaos stecken blieb, musste die gesamte 1. Hälfte mit gerade einmal zwei Wechselspielern bestritten werden. 

Auch deshalb begannen die BTHV-Damen zunächst sehr abwartend und überließen dem HCE das Spiel, der allerdings kein Mittel gegen die gut gestaffelte Abwehr der Gäste fand. Im Gegenteil, die Bonnerinnen kamen schon früh zu mehreren exzellenten Einschussmöglichkeiten, scheiterten aber einige Male an Katja Brauer im Essener Tor.

Erst die Strafecken brachen den Bann und bescherten durch die Treffer von Thea Scheidl (14.) und Simca Schön (16.) die hochverdiente Führung. Marlin Hoppen besorgte dann aus dem Spiel heraus noch vor dem Seitenwechsel das 3:0. Nach der Pause waren die Gäste dann komplett und konnten mit nun fünf Wechselspielern das Tempo hoch halten, verpassten es aber durch eine konsequentere Chancenverwertung einen noch deutlicheren Sieg einzufahren. Die weiteren Tore zum 6:0 Endstand erzielten Thea Scheidl, Martyna Wypijewska mit einem fulminanten Rückhandschlenzer unter die Latte sowie Kira Schmitz nach toller Vorarbeit von Patricia Krämer.

Der BTHV kann mit einem Heimsieg gegen den Gladbacher HTC am kommenden Wochenende die perfekte Hinrunde krönen während für den HCE jetzt schon die Weihnachtspause beginnt.

 BTHV-Trainer Jan Henseler: „Ich ziehe den Hut vor den Mädels die in so einer komplizierten Situation und nach Anreise unter teilweise schwersten Bedingungen so eine top konzentrierte Leistung abgerufen haben. Wir haben über 60 Minuten nur zwei richtige Chancen und keine einzige Ecke zugelassen und das Spiel von Anfang bis Ende kontrolliert. Das war eine sehr anspruchsvolle Aufgabe die sehr souverän gelöst wurde.“

 Tore: BTHV: Thea Scheidl (2), Simca Schön, Marlin Hoppen, Martyna Wypijewska, Kira Schmitz. HCE: —

 E: 0/5(2)

 Karten: keine 

Jan Henseler

 

2.HERREN

SW Köln II – BTHV II: 4:6 (1:2)

BTHV II gewinnt gegen SW Köln II dank eines hocheffektiven Angriffs, kompakter Defensive und überragenden Torwart Dirk.

Genauso eiskalt wie die Halle von Schwarz-Weiß zeigten sich die Bonner vor dem Tor. In den ersten zehn Minuten des Spiels mit hatte Schwarz -Weiß zwar mehr Ballbesitz, lief aber in zwei Bonner Konter. Zwei Torschüsse, zwei Tore, 0:2 für Bonn. Die recht junge Mannschaft von Schwarz -Weiß wirkte deutlich überrascht, dass ihr von Beginn bis Spieleende an gespieltes Pressing sich nicht so auszahlte, wie wohl gewohnt. Etwas auf den Vorsprung ausruhend, gab Bonn mehr und mehr Spielanteile an Köln ab. Körperlich wurde nicht mehr so stark gegengehalten, was Köln Ballbesitz ermöglichte. Nachlässigkeiten in der Umschaltbewegung und im Spielaufbau Bonns wurden aber Dank eines überragend haltenden Torwarts Dirk nur einmal verwertet. So ging Bonn mit einer recht glücklichen 1:2 Führung in die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wiederholte sich der Spielbeginn der ersten Halbzeit.
Köln spielt Pressing, schafft jedoch den Zugriff nicht. Dadurch kommt wenigen Sekunden nach Spielbeginn Fusion vor das Tor und tunnelt mit einem Rückhandschlenzer den herauslaufenden Kölner Torwart. Der etwa vierte Bonner Torschuss zum zwischenzeitlichen 1:3. Köln spielt weiter auf Angriff und kommt durch eine Strafecke zum 2:3 heran, läuft aber wenige Sekunden nach dem Anschlusstreffer prompt wieder in einen von Felix sehenswert vorbereiteten Bonner Konter zum 2:4. Bonn erhöhte Mitte der zweiten Halbzeit durch Feuerstopf Marc zum 2:5 für Bonn. Köln reagierte, nahm 16 Minuten vor Spielende den Torwart aus dem Spiel, und drückte in Überzahl Bonn die restliche Spielzeit tief in den eigenen Kreis. Bonn aber verteidigte sehr konzentriert. Durch zwei Eckentore Kölns zum zwischenzeitlichen 4:5 schien Köln zwar wieder ranzukommen. Doch wurde jegliche Kölner Hoffnung durch starke individuelle Leistung von Marc zerstört, als dieser wieder per Konter sich in Unterzahl gegen drei Kölner durchsetzte und zum 4:6 für Bonn netzte. Bei noch vier Minuten Restzeit mischte sich mit ablaufender Zeit mehr und mehr Verzweiflung in die Kölner Angriffe, was mit auch in der zweiten Halbzeit stark haltenden Torwart Dirk lag. Durch konsequente und konzentrierte Bonner Verteidigungsarbeit ergab sich kein nennenswerter Kölner Torschuss vor Ablauf der Spielzeit.

In einer defensiv geprägten Partie zeigt Bonn Köln, um eine Standartphrase zu wiederholen, dass nicht Ballbesitz Spiele gewinnt, sondern Tore. Mit einem hocheffektiven Sturm reichen auch etwa 7 Torschüsse für 6 Tore. Im vorgezogenen Heimspiel gegen Aachen am Mittwoch, 13. Dezember, haben wir die Möglichkeit als Aufsteiger mit vier Siegen aus fünf Spielen in die Weihnachtszeit zu gehen und dadurch einen größeren Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen.

Tore Bonn: Felix 1, Fusion 2, Marc 3
Ecken: 

Max Orthmann

2.DAMEN

Mit einer sehr konzentrierten Abwehr gewannen die Ladies das Lokalderby gegen die bisher ebenfalls ungeschlagenen Gastgeberinnen von SW Bonn. Entscheidend dabei die sehr sichere Abwehr mit Torhüterin Nele Graner und viel Routine. Am Ende ein verdienter 5:3 Erfolg. 

4. HERREN

Am Samstag traten wir zum Saisonstart in der Halle des MSC gg Geldern/Düren und MSC3 an. Die gute Nachricht vorab – es hatten sich 7 hoch motivierte Spieler pünktlich 5 min vor Spielbeginn in der Halle eingefunden.
Der Griff in die Trickkiste und dem Gegner erst mit Anpfiff zu signalisieren, das man ohne TW und einem zusätzlichen Feldspieler auflaufen würde, schien zu Anfangs aufzugehen. Das Endergebnis von 1:4 spiegelt natürlich nicht den äusserst engen Spielverlauf wieder. ;)
Nachdem sich im MSC Clubhaus die fast 3 Stündige Pause(!!!) bei SKY Konferenzschaltung und Kaltgetränken vertrieben wurde – es wurde ausreichend gefachsimpelt – hiess der übermächtige Gegener im zweiten Spiel des Tages MSC3. Die Hausherren hatten wohl die Pause für ein ausgiebiges Videostudium unserer taktischen Finessen aus Spiel 1 genutzt. Am Ende standen wir wieder mit einem geschossenen Tor auf der Anzeigentafel. MSC traf allerdings mindestens 2 mal.
Auch wenn wir uns ergebnistechnisch nicht in die BTHV-Erfolgsspur einreihen konnten, so hatten wir nach unserer harten Vorbereitung doch alle mächtig Spass. Auf ein neues kommenden Samstag in Troisdorf!

A. Stumpf

4. DAMEN

6:4 gg. MSC gewonnen, ohne Torwart gespielt, trotzdem immer in Führung und ziemlich viele Torchancen nicht verwandelt… Kapitän litt unter leichtem Kater, der Rest war topfit, haben keine einzige Ecke bekommen, was für sehr gute Abwehrarbeit spricht, vor allem von Manu als letzter Mann(Frau)!

Jessi (der Captain)

Dann spielten noch die 

3. Damen 3:5 gegen SW Köln 2 (nach 1:0 Halbzeitführung)

3. Herren gewannen 2x und sind Tabellenführer – können aber nur den Live Ticker bedienen….. Erstaunlicherweise war der Online, obwohl Eilendorf ja nun wirklich offline liegt…..

Hier der eigentliche Bericht, auch wenn dieser nach Redaktionsschluss einging:

Die 3. Herren reisten als Tabellenführer euphorisch nach Aachen. Bevor wir überhaupt angekommen waren, wurde unser Aufschwung gebremst. Im Schneechaos verloren wir bereits einen Spieler vor der Abfahrt am Club und ein Auto blieb beinah auf halber Strecke liegen. Die Autobahn war vereist und somit war das Weiterkommen sehr stark eingeschränkt und zwei Unfälle auf der Autobahn machten uns es nicht leicht. Der erste Gegner des Spieltages, Bergisch Gladbach II (blöde Frage: wieso waren die bei gleichter Autobahnnutzung pünktlich….???) , zu dem Zeitpunkt ein direkter Konkurrent des Aufstiegs, drängte auf einen schnellen Spielstart, da lediglich fünf Spieler des BTHV’s vor Ort waren. Ein Dank gilt hier nach Eilendorf, die vollstes Verständnis für uns hatten und das Spiel um einige Minuten verlegten.
Das erwartete Spitzenspiel um die Tabellenführung blieb gegen Bergisch Gladbach aus. Die Gegner waren unerwartet chancenlos und bissen sich an unserem kompakten Stellungsspiel aus. Zur Halbzeit führte der BTHV 4:0 und ließ nichts anbrennen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde das Spiel sehr hektisch und körperbetonend. Wir ließen uns nicht davon beirren, nutzten weiterhin unsere spielerische Überlegenheit aus und beendeten das Spiel 6:0.
Tore: 1x Homm, 1x Paust, 1x Herter, 1x Sesterheim und 2x Vendel

Das zweite Spiel des Tages wurde gegen die Drittbesetzung des Aachener HC bestritten. Hier bahnte sich unerwartet ein wahrliches Spitzenspiel an. Scheinbar hatten die Gegner aus Aachen unsere Taktik genauestens analysiert und sich auf uns vorbereitet. Aachen überraschte uns früh mit einem Gegentor und versuchte die Führung schnell auszubauen. Wir waren perplex, denn in vier Spielen lagen wir zum ersten Mal in Rückstand! Das Spiel wurde daraufhin auf unserer Seite sehr hektisch und wir vergaben eine Torchance nach der Anderen. So kam es, dass Aachen kurz vor Ende der ersten Halbzeit die Führung zum 2:0 ausbaute und es dabei blieb. In der Kabine wurde eine sehr klare und motivierende Ansprache von T. von Plag von Kalm und R. Karrenbauer gehalten mit einem klaren Ziel: „ Wir gewinnen das!“
Mit einer neuen und für den Gegner unbekannten Taktik, ging es mit erhobenem Haupt in die zweite Halbzeit. Innerhalb von einer Minute (Wirklich 1 Minute!!) , gelangen es uns aufgrund von sehr starkem Pressing, zwei Mal den gegnerischen Spielaufbau zu stören und den 2:0 Rückstand aufzuholen. Aachen wirkte sehr verwirrt, sodass schnell die komplette Abwehr ausgetauscht wurde. Die verbleibende Spielzeit rauschte an beiden Teams vorbei und die beiden Teams nahmen sich nicht viel. Zwischenzeitlich gingen wir mit einem Torvorsprung in Führung, welcher relativ schnell ausgeglichen wurde. Vier Minuten vor Schluss gelangte uns das entscheidende Tor zum 4:3 und wir spielten die Führung in Ruhe runter.
Somit überwintern wir mit 12 Punkten aus vier Spielen auf Platz 1 und unsere Tordifferenz von 22:4 lässt so manches Herz erwärmen.
Tore: 1x Homm, 1x Paust und 2x Herter

von Gerrik Berner

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in HOCKEY von Kay. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.