Hockey: 1. Damen mit vier Punkten aus dem Norden zurück

Riesenkompliment an die 1. Damen: der Druck war nach fünf Niederlagen in Folge groß. Dann vier Punkte in Essen und Braunschweig geholt (aber hoffentlich keine in Flensburg): frau hatte gehofft, aber nicht unbedingt erwartet: Trainer Jan Henseler: ‘Das waren vier super wichtige Punkte und am Sonntag die beste Saisonleistung 2020. Nach 5 Niederlagen in Folge ist die Mannschaft richtig toll mit dem Druck umgegangen. Jetzt haben wir uns für das Abschlussspiel eine richtig gute Ausgangsposition geschaffem!’

Hier die Spielberichte der jeweiligen Gastgeber:

ETUF Essen – Bonner THV   0:4   (0:1)

Nach fünf Niederlagen in Folge konnte Bonn seine Negativserie wieder unterbrechen. Beim Nord-Schlusslicht ETUF Essen gelang dem BTHV ein 4:0-Auswärtssieg. Des in der Summe verdienten Erfolges sicher sein konnte sich Bonn allerdings bis in die Schlussphase hinein nicht. Ewig lange hatte es lediglich 0:1 nach dem frühen Treffer durch Maria Esser (3.) gestanden. Erst mit Thea Scheidls 0:2 acht Minuten vor Ende fiel eine Vorentscheidung, ehe dann Esser noch zwei Treffer nachlegte. „Bei 0:1 haben wir immer noch hoffen können, dass mal noch was klappt vorne“, sagte ETUF-Torhüterin Susi Struth. Doch diese Hoffnungen wurden nicht mal ansatzweise erfüllt. „Wir haben tatsächlich bis zum Schlusspfiff keinen einzigen eigenen Torschuss gehabt, weil entweder der letzte Pass nicht ankam oder sich vor einem Abschluss ein Fehler einschlich“, beschrieb Struth die zahnlose Offensivbemühungen ihrer Mannschaft. Auf der anderen Seite zog aber auch Bonn kein Feuerwerk eines zwingenden Angriffshockeys ab. Sehr viel bekam Struth dank guter Abwehrarbeit ihrer Vorderleute nicht auf ihren Kasten. Erst als ihre Mannschaft in der Schlussphase zwangsweise mehr riskierte, taten sich hinten größere Lücken auf, die noch zum klaren Endstand führten.

Tore:
0:1 Maria Esser (3.)
————————–
0:2 Thea Scheidl (52.)
0:3 Maria Esser (E, 54.)
0:4 Maria Esser (59.)

E: 0 / 1 (1)
Grün: 1/0
Z: 50

Eintr. Braunschweig – Bonner THV   2:2   (1:1)

Schiedsrichter:   N.Schuschel | P.Wetzel

Die mit dem 2:2 zwischen Braunschweig und Bonn erfolgte Punkteteilung war für die Eintracht angesichts der bereits geschafften Aufstiegsrunden-Qualifikation weitaus weniger wichtig als für den BTHV. Denn mit dem mitgenommenen Zähler sicherte sich Bonn eine deutlich günstigere Ausgangslage für den kommenden Sonntag, wenn es im Fernduell mit Krefeld, Polo Hamburg, Köln und Heimfeld um die Belegung der letzten beiden Plätze in den Top 5 geht. Braunschweig begann wie die Feuerwehr und ging nach fünf Minuten in Führung. Doch spätestens mit dem Ausgleichstreffer kurz vor der ersten Viertelpause wendete sich das Blatt. „Wir sind dann nicht mehr in die Zweikämpfe gekommen, die Pässe kamen nicht mehr an“, sah Eintracht-Trainer Andreas Dolge seine Mannschaft ins Hintertreffen geraten. Bonn ging nach der Pause verdient in Führung. Erst im letzten Viertel brachte Braunschweig noch einmal einen Fuß auf den Boden und schaffte drei Minuten vor Ende durch BL-Debütantin Lydia Hirschler den Ausgleich. „Ich hab ihr vor dem Spiel eine Kiste Bier versprochen, wenn sie ein Tor schießt“, gab Dolge später schmunzelnd ein Betriebsgeheimnis preis. Mit dem 2:2 war der Trainer zufrieden: „Mehr wäre gegen einen starken Gegner des Guten zu viel gewesen“, so Andreas Dolge.

Tore:
1:0 Luisa Hohenhövel (5.)
1:1 Maria Esser (E, 14.)
———————————–
1:2 Emilia Adragna (41.)
2:2 Lydia Hirschler (57.)

E: 3 (0) / 3 (1)
Z: 100

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in HOCKEY von Kay. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.