Hockey: 1. Damen Klassenerhalt – 1. Herren weiter im Aufstiegsrennen – 3. Damen erstmalig mit Bericht….

Insgesamt wieder eine gutes Wochenende für die BTHV Mannschaften: nach dem 3. Sieg in Folge (gab’s das schon mal in der 2. Luga) haben wir die 1. Damen den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga geschafft. Nach der Pflicht jetzt die Kür – frau kann ganz entspannt die letzten Spiele genießen – ähnlich wie den gestrigen Abend…. Die 1. Herren spielen nach einem Sieg in Krefeld weiter oben mit – nach teilweise bundesligareifen Hockey. Die 2. Damen unterlagen unglücklich in Aachen; die 2. Herren nach 2:0 Führung noch 2:4 gegen Tabellenführer MSC 2. Die 3. Damen gewann in Troisdorf mit 7:0. Jetzt zu den Berichten…

1.Damen – E. Braunschweig          2:0

In seinen Kollegen Carsten Alisch konnte sich Bonns Trainer Jan Henseler gut reinfühlen. „Wir kennen und hatten das auch schon, wie es Braunschweig derzeit geht“, sagt Henseler über die anhaltende Punktlosigkeit der Eintracht. Auch beim 0:2 in Bonn gab es für die Niedersächsinnen, die jahrelang zu den Spitzenteams der zweiten Liga gehörten, nichts zu holen. Braunschweig steckt nach der dritten Niederlage in Folge dick im Abstiegskampf. Davon ist der BTHV meilenweit entfernt. „Wir haben einen guten Lauf“, sagt Henseler über 18 Punkte auf dem Konto. Für die jüngsten drei Zähler sorgten frühe Tore von Estelle Hughes und Zarina Chruscz zur 2:0-Halbzeitführung. Auch wenn der Bonner Trainer „keine hockeyspielerische Glanzleistung“ seiner Mannschaft sah, wurde der Vorsprung dank einer ordentlichen Defensive verteidigt. Richtig unter Druck geriet Bonn allenfalls im letzten Viertel, als Alisch Braunschweig mit elf Feldspielerinnen angreifen ließ. „Wir haben dann fast darum gebettelt, dass sie zurückkommen“, sah Jan Henseler die Abwehrstabilität plötzlich verloren. Doch die Gäste konnten daraus, auch trotz fünf Strafecken, kein Kapital schlagen.

Tore:
1:0 Estelle Hughes (5.)
2:0 Zarina Chruscz (18.)

E: 1 (0) / 6 (0)
Grün: 0/3
Z: 220

1.Herren – Crefelder HTC 2                      6:3

Durch eine vor allem kämpferisch starke Leistung konnte der BTHV drei wertvolle Punkte aus Krefeld entführen.

Während der CHTC2 die Anfangsphase verschlief, erwischten die Gäste einen Blitzstart, störten den Spielaufbau der Heimmannschaft früh und kamen zu vielen Ballgewinnen. Hieraus resultierte eine Strafecke, die Adrian Sonnenschein zur Führung verwandeln konnte, und ein weiterer Treffer durch Valentin Koch. Nach dem schnellen Doppelschlag ergab sich für die BTHV-Herren sogar noch eine gute Chance, um auf 3:0 zu erhöhen, die aber ungenutzt blieb. Krefeld musste sich nach diesem Beginn in einer Auszeit sammeln, fand in der Folge aber immer besser in die Partie und nahm die Spielkontrolle an sich. Von der anfänglichen Überlegenheit des BTHV war plötzlich nichts mehr zu sehen. Ein geordneter Spielaufbau fand nicht mehr statt, und eroberte Bälle konnten nicht in den eigenen Reihen gehalten werden. Als logische Konsequenz gelang dem CHTC2 der Anschlusstreffer. Später kam Bonn wieder zu besseren eigenen Spielzügen, konnte sich aber nicht nachhaltig aus dem Druck des Gegners befreien. Umso wichtiger war Adrians Sonnenscheins zweiter Eckentreffer zum Halbzeitstand von 3:1.

Auch nach der Pause blieb das Spiel spannend. Dem CHTC2 gelang der erneute Anschlusstreffer zum 3:2 kurz nach dem Wiederanpfiff, ehe Valentin Koch den alten Vorsprung von zwei Toren wiederherstellen konnte.

Die erneute Antwort folgte ein paar Minuten später, als Krefeld mit einer kurzen Ecke zum 3:4 aus Sicht der Gastgeber traf. Der Ausgleich sollte an diesem Tag nicht mehr fallen. Einen Konter über Tobit Schäfer und Kaya Korang-Seitz beendete Matthias Caspari mit seinem Treffer zum 5:3.

Kurz vor Schluss nahm der CHTC2 den Torwart vom Feld. Dies brachte keinen Erfolg, Adrian Sonnenschein überwand mit einem langen Schlenzer die Abwehr des Gegners und Valentin Koch sorgte mit seinem dritten Tor für den Endstand von 6:3.

Das nächste Wochenende ist für die BTHV-Herren aufgrund der deutschen Meisterschaft spielfrei, eine Woche danach steht das nächste Auswärtsspiel in Münster an.

Tore BTHV:

Valentin Koch (3), Adrian Sonnenschein (2), Matthias Caspari

Sören Hufschmidt

2.DAMEN – Aachen                0:1

Laut des diesmal wortkargen Cheftrainers Kress eine mehr als unnötige und unverdiente Niederlage. Mehr war einfach nicht rauszukriegen. Die BTHV-Damen liefen wohl dem frühen Treffer hinterher – leider ohne Torerfolg. Torjägerin Isa Krämer scheint Ladehemmung zu haben……. Allerdings musste die Mannschaft ersatzgeschwächt antreten.

2.HERREN – MSC 2               2:4

Sehr unglücklich die Niederlage der 2. Herren gegen den Spitzenreiter. Zur Halbzeit führte man mit 2:0 und verpasste eine Erhöhung. Nach dem Wechsel dann ein völlig unerklärlicher Einbruch – es lief nichts mehr zusammen. Am Ende dann ein verdienter Sieg der Gäste, die damit wohl aufgestiegen sind.

3.DAMEN – SG Troisdorf-Augustin    7:0

Erfolgreich den weiten und komplizierten Weg in die Troisdorfer Gefilde gefunden, waren wir (die 3. Damen) voller Tatendrang, um mit 3 Punkten nach Hause zu fahren – trotz zunächst 11-köpfiger Mannschaft. Unsere Gegner litten allerdings ebenfalls am Auswechselmangel, sodass es diesbezüglich gerecht zuging. Langsam ins Spiel kommend, nutzten wir Schwächen in der troisdorfer Abwehr, um Bälle zu erobern und waren dank der intensiven LukasKernsport-Vorbereitung unseren Gegnern konditionsmäßig überlegen. In der ersten Halbzeit schaffte Rechts-Außen-Stürmerin Anoka es, sich den Ball zu stibitzen und im Tor zu platzieren! Mehrere gescheiterte Ecken und Torversuche folgten, doch irgendwie wollten es wohl nicht mehr Tore werden. 

Nachdem uns aber die Nachzüglerin Hanna mit einem kleinen Auswechselsegen beglückte, wurde es sich in der zweiten Halbzeit nicht ausgeruht, sondern verstärkt den gegnerischen Halbkreis attackiert. Mehrere Pässe landeten durch geschickte Weiterleitung im Tor , sodass wir letztendlich mit einem 7:0 glücklich aus dem ersten Spiel der Rückrunde gingen! YES! 

Wir wünschen allen BTHV-Müttern nachträglich alles alles Liebe zum Muttertag! Ohne euch und euren Ansporn würden manche tollen SpielerInnen noch zu hause auf der Couch liegen! Danke!”

Jessica Althusmann

–